Zwischen Josephine Baker und Neckermann